Ein fröhliches Stück in drei Akten von Uli Pickl

 

Gertrud von Kempten, genannt Trude, Gottfried, genannt Doc und Felix leben auf der Straße. Jeder von ihnen hat seine eigene Geschichte. Eines Tages führt der Zufall das Trio zusammen, sie treffen sich in einem Park und erzählen aus ihrem früheren Leben und dem Schicksal, das sie auf die Straße führte. Aus anfänglicher Skepsis wird bald Sympathie und sie beschließen einen Stück ihres Weges gemeinsam zu gehen.

Zur gleichen Zeit bereitet sich Erwin Gröger auf den Endspurt seines Wahlkampfes vor. Er will in die hohe Politik einsteigen.

Als sich jedoch das Fernsehen ankündigt, um eine Reportage über die vermeintlich intakte Familie Gröger zu drehen, ist Handlungsbedarf angesagt. Mara Gröger, Erwins Frau, ist ohne Eltern aufgewachsen. Die Mutter ist früh verstorben, doch wo ist Maras Vater? Egal wie und woher, ein Vater muß her. War nicht vor kurzem ein Vagabund an der Haustür, der angab früher ein begnadeter Schauspieler gewesen zu sein? Schließlich wird Felix vom Lechuferweg verpflichtet Maras Vater zu spielen. Doch kann das gut gehen, wenn man bedenkt, dass Felix ja nicht allein on Tour ist und  zudem ein neunmalkluger politischer Wahlmanager seine Finger im Spiel hat?

Turbulenzen sind angesagt im Hause Gröger. Und wie stehen die Chancen Erwins die große Leiter der Politik zu erklimmen? Ein typisches Uli Pickl Stück mit einer saftigen Überraschung erwartet Sie.

 

Viel Spaß und gute Theaterunterhaltug wünscht Uli Pickls Hopfenseebühne!

 
 

 

 

Die Darsteller:

 

Felix vom Lechuferweg:  Uli Pickl

Gottfried (genannt Doc):  Gottfried Schmid-Lindner

Gertrud von Kempten (genannt Trude): Ingrid Gruber und Claudia Albl

Dr. Erwin Gröger (Rechtsanwalt):  Thorsten Krug

Mara Gröger (seine Frau):  Myrijam Paulik

Magdalena Schnorrer (Maras Tante):  Manuela Guggenmos

Fred Schnorrer (Maras Onkel):  Max Fischer

Arthur Medicus (Journalist):  Andreas Mayr

Florian Klughammer (Wahlberater):  Florian Pickl

Adelbert (Postbote):  Werner Hacker

Herr Linse (Kameramann):  Werner Hacker                 


Regie:
Uli Pickl und Lothar Schaffrath
Bühnenbild:
Uli Pickl, Florian Pickl und Max Fischer
Bühnentechnik: Uli Pickl, Florian Pickl und Max Fischer
Soufleur: Lothar Schaffrath

 

Artikel in der Allgäuer Zeitung vom 13.04.12